Fotografie–Grundlagen: Fotografieren bei Nacht

Fotografieren bei Nacht – Langzeitbelichtung

Hier drei Tipps für Anfänger für das Fotografieren bei Nacht mit dem Stativ:

1. Bildstabilisator

Wenn Ihr mit einem Stativ fotografiert, solltet Ihr Bildstabilisator generell ausschalten. Die Funktion Bildstabilisator kommt nur beim Fotografieren aus der Hand zum Einsatz.

2. Auslöser

Beim Auslösen ist es wichtig das die Kamera keine Erschütterung bekommt. Das ist vor allem bei langen Belichtungszeiten bei Nacht sehr wichtig. Mit einem Fernauslöser lässt sich das Problem leicht vermeiden. Alternativ könnt Ihr an der Kamera auch Selbstauslöser (nach z.B. 10sek.) wählen.

3. Licht

Bevor ich das finale Foto mache. Stelle ich die Kamera ein. Zunächst wähle ich immer den kleinstmöglichen ISO-Wert und mache einige “Test Aufnahmen”. Der kleine ISO-Wert (Grundlagen, was bedeutet der ISO-Wert) ist wichtig um eine lange Belichtungszeit zu bekommen. Des Weiteren kommt mit steigender ISO-Zahl zu nehmend rauschen in das Bild. Ein stabiles und standfestes Stativ (Schaut euch den Test zum Mantona Scout Max Dreibeinstativ an) ist Voraussetzung für Nachtaufnahmen.

Schaut euch auch andere Artikel an zum Thema Langzeitbelichtung (Tipps für Langzeitbelichtung)

Weitere Infos zum Thema Grundlagen in digitale Fotografie, findest du in der Kategorie Grundlagen: Fotografie Grundlagen

Viel Spaß beim Fotografieren Smiley

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.